2. Säule: Berufliche Vorsorge / BVG

Vorsorgen ist Leben

Die berufliche Vorsorge ist die zweite Säule unseres Sozialsystems. Sie basiert auf dem Bundesgesetz über die „berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge“, das seit 1985 in der Schweiz in Kraft ist. Als so genannte Pensionskasse dient sie dazu, die Fortsetzung des bisherigen Lebensstandards bei Erwerbsausfall für Sie und Ihre Angehörigen zu ermöglichen.

Angemessen vorgesorgt

In Kombination mit der 1. Säule (AHV, IV, EL) deckt die berufliche Vorsorge bis zu 60% des letzten Lohnes Alleinstehender ab. Bei Verheirateten sind bis zu 75% des letzten Lohnes versichert.

Bei Swiss Life haben wir uns darauf spezialisiert, für Arbeitgeber und Arbeitnehmer die besten Lösungen anzubieten. Folgend finden Sie eine Aufstellung der wichtigsten Informationen:

Versicherte Personen

Obligatorisch versichert sind AHV-pflichtige Arbeitnehmer, die

  • das 17. Altersjahr vollendet haben
  • ein Jahreseinkommen ab CHF 21 060.– aufweisen
  • das gesetzliche Rentenalter noch nicht erreicht haben


Freiwillig versicherte Personen

  • Selbständigerwerbende
  • Arbeitnehmer mit einem Jahreslohn von weniger als CHF 21 060.–
  • Arbeitnehmer mit mehreren Arbeitgebern

Diese Personen können sich auf freiwilliger Basis versichern lassen.

Versichertes Einkommen

Der obligatorisch versicherte Jahreslohn liegt zwischen CHF 21 060.– und
CHF 84 240.–.

Folgende Auflistung veranschaulicht Ihnen den Aufbau des versicherten Einkommens:

  • Jahreseinkommen über CHF 21 060.– bis CHF 84 240.– sind durch das BVG versichert
  • Jahreseinkommen über CHF 84 240.– können überobligatorisch versichert werden
  • Der Koordinationsabzug zur Berechnung des versicherten (koordinierten) Lohnes beträgt CHF 24 570.–. Beträgt der versicherte Lohn (AHV-Lohn minus Koordinationsabzug) weniger als CHF 3 510.–, wird dieser auf diesen Minimalbetrag angehoben.

Finanzierung

Im Gegensatz zur 1. Säule werden Ihre Pensionskassengelder nach dem Kapitaldeckungsverfahren finanziert. Das heisst, Sie bezahlen direkt für Ihre eigene Leistung und sparen auf das Alter hin. Die Beiträge werden meist zu gleichen Teilen durch Sie und Ihren Arbeitgeber bezahlt.

Leistungen der 2. Säule

Ihre berufliche Vorsorge versichert Risiken im Alter, bei Invalidität und im Todesfall. Im Einzelnen sehen die Leistungen wie folgt aus.

EreignisArt der LeistungVoraussetzung
Pensionierung (Alter)100% Altersrente6,8% des verzinsten Altersguthabens per ordentlichem Pensionierungsalter. Ausnahme: Schrittweise Senkung des Umwandlungssatzes von 7,2 % auf 6,8 % innert zehn Jahren für die Übergangsgeneration der Versicherten mit den Jahrgängen 1940 bis 1949.
 20% Pensionierten-KinderrenteFür jedes Kind eines Rentners (bis 18 Jahre, falls in Ausbildung oder zu mindestens zwei Dritteln invalid bis 25 Jahren)
Invalidität100% Invalidenrente6,8% des BVG-Altersguthaben, das die versicherte Person bis zum Beginn des Anspruchs samt Zinsen erworben hat und Summe der BVG-Altersgutschriften für die bis zum Pensionierungsalter fehlenden Jahre, ohne Zins. Ausnahme: Schrittweise Senkung des Umwandlungssatzes von 7,2 % auf 6,8 % innert zehn Jahren für die Übergangsgeneration der Versicherten mit den Jahrgängen 1940 bis 1949.
 20% Invaliden-KinderrenteFür jedes Kind (bis 18 Jahre, falls in Ausbildung oder zu mindestens zwei Drittel invalid bis 25 Jahre)
Todesfall60% Witwen-/Witwerrente60% der vollen Invaliden-/Altersrente. Anspruch besteht, wenn die/der Witwe/Witwer für den Unterhalt eines oder mehrerer Kinder aufkommen muss oder das 45. Altersjahr zurückgelegt und die Ehe mindestens 5 Jahre gedauert hat. Andernfalls erfolgt eine einmalige Abfindung in einer Höhe von 3 Jahresrenten. Die geschiedene Person ist der/dem Witwe/Witwer gleichgestellt, wenn die verstorbene Person zu Unterhaltsbeiträgen verpflichtet war und die Ehe mindestens 10 Jahre gedauert hat.
 20% Waisenrente20% der vollen Invaliden-/Altersrente für jedes Kind der verstorbenen Person (bis 18 Jahren, falls in Ausbildung oder zu mindestens zwei Dritteln invalid bis 25 Jahre)

Altersleistungen
Frauen ab 64 und Männer ab 65 Jahren haben Anspruch auf eine Altersrente von 6,8% des verzinsten Altersguthaben. Ausnahme: Schrittweise Senkung des Umwandlungssatzes von 7,2% auf 6,8% innert zehn Jahren für die Übergangsgeneration der Versicherten mit den Jahrgängen 1940 bis 1949.

Hinterlassenenleistungen
Die detaillierte Informationen zu den Hinterlassenenleistungen für Witwen/Witwer und Waisen finden Sie beim Bundesamt für Sozialversicherung.

Invalidenleistungen
Die detaillierte Informationen zu den Invalidenleistungen für Sie und Ihre Angehörigen finden Sie beim Bundesamt für Sozialversicherung.