Im neuen Jahr sich und anderen Gutes tun

10.01.2017

Eigentlich ändert sich vom 31. Dezember auf den 1. Januar relativ wenig. Genau genommen dreht sich die Erde einfach weiter. Trotzdem ist für viele Menschen der Jahreswechsel ein wichtiges Datum um sich Vorsätze zu machen. Wir fragen uns, wann und in welchem Umfang diese Sinn machen.

original

In vielen Teilen der Welt ist die Weihnachtszeit und folgende Neujahrs-Feier eine ganz wichtige Zeit um mit der Familie zusammen zu sein, Mut zu wagen und Energie fürs neue Jahr zu tanken. Es ist auch die Zeit, wo wir uns Vorsätze machen: Was möchte ich im neuen Jahr erreichen? Welche Dinge möchte ich endlich anpacken, die ich schon lange vor mir herschiebe? Vorsätze zu machen wirkt hie und da schon etwas altbacken, da wir alle wissen: Die meisten davon werden wir sowieso nicht einhalten. Und wenn man es doch tut, dann oft nur, um Mitte März zu merken, dass das Vorgehabene doch nicht umgesetzt wurde. Die Folge: Die löblich gefassten Vorsätze werden als Misserfolg verbucht, was dem allgemeinen Wohlbefinden auch nicht sonderlich dienlich ist.

Warum also überhaupt Vorsätze festlegen? Wichtig ist, formulieren Sie realistische Ziele um Ihr Leben und Gewohnheiten zu ändern, anstelle von zu weit gefassten Vorsätzen. Hier unsere Tipps, wie Sie Ihre Vorsätze auch langfristig einhalten und für Gutes sorgen können:

  1. Setzen Sie sich realistische Ziele: Sie möchten ein gesünderes Leben führen? Starten Sie zu Beginn doch erst mal mit einer Einheit mehr Sport als bisher und einmal weniger Süsses naschen als bis anhin. Funktioniert deutlich besser als das Leben gleich komplett umzukrempeln.
  2. Ziele visualisieren: Schreiben Sie sich Ihre Vorsätze auf und hängen Sie sie da auf, wo sie gut sichtbar sind.
  3. Suchen Sie sich Verbündete: Alleine rafft man sich nur schwer auf, zu zweit oder im Team geht es gleich viel leichter!

Oftmals stellen wir uns selbst in den Fokus. Wir wäre es aber stattdessen zu überlegen, was wir für unsere Mitmenschen tun können? Folgende Tipps für Neujahrs-Vorsätze haben wir aus der Swiss Life Community erhalten:

  • Mit einem Sandkastenfreund ein Bierchen trinken
  • Mama und Papa danke sagen, dass es sie gibt
  • Opa zeigen wie ein iPad funktioniert
  • Mitten im Sommer ein Käsefondue essen
  • Jeden Tag dankbar sein
  • Einmal im Monat mit einem Kunden sprechen
  • Am 31.12.2017 glücklich aufs 2017 zurückschauen können
  • Bei jeder Abstimmung abstimmen
  • Eine Patenschaft für ein benachteiligtes Kind übernehmen
  • Die Mutter überraschen
  • Blumen verschenken
  • Öfters mit Paps telefonieren, auch wenn er immer seine Zeit braucht, bis er warm wird
  • Mit den Kindern einen Schneemann bauen – und sich dafür einen ganzen Nachmittag Zeit nehmen
  • Wieder einmal Verstecken spielen, so wie früher

Vielleicht ist ja der eine oder andere dieser Vorsätze etwas für Sie. Zu guter Letzt haben wir noch folgenden Tipp: Statt sich viele Vorsätze zu machen, geben Sie den kleinen, aber schönen Momenten im Leben mehr Gewicht. Schreiben Sie sich während des Jahres die Situationen auf, wo Sie besonders glücklich waren – und lesen Sie am Ende des Jahres oder wenn Sie Lust haben diese Zeilen wieder durch und schwelgen Sie in Erinnerung. Wie schön ist es doch, diese besonderen Momente gleich noch einmal zu durchleben. Finden Sie nicht?

×