Zurück zu

In einer Partnerschaft Wege gemeinsam gehen

Es ist nicht immer einfach, alles unter einen Hut zu bringen. Besonders dann nicht, wenn man sich stets ehrgeizige Ziele setzt.

Marcel Henrion (57) ist seit 32 Jahren mit seiner Frau Brigitte verheiratet, hatte als Unternehmer und Leistungssportler aber nicht immer genug Zeit für seine Ehe. Trotzdem hielt seine Frau stets zu ihm, sowohl im Berufsleben wie auch privat. Heute weiss er ihren Einsatz sehr zu schätzen, ist sich bewusst, dass dies nicht selbstverständlich ist und lebt jeden Moment noch intensiver denn je.

Gemeinsam füreinander sorgen
“Meine Frau unterstützt mich sehr. Sie hat mindestens soviel Anteil am Erfolg unseres Unternehmens gehabt wie ich.” Auch privat unterstützen sich die beiden immer. Ein neues gemeinsames Projekt ist es, das kürzlich erworbene Haus im Tessin in Eigenregie gemeinsam umzubauen. Die beiden teilen die Leidenschaft für den Kauf und den Umbau von Immobilien. Dies spielt auch bei ihrer Vorsorge eine grosse Rolle: Das Paar plant einen Kapitalbezug, um die Rente in Immobilien anzulegen und so auch in Zukunft auf eine sichere Anlage zählen zu können. Die beiden Wohnungen im Tessin sollen ihre Kinder einmal bekommen. Das Thema Erbe ist für Marcel Henrion eine klare Sache: Ihre Kinder hätten das nötige Rüstzeug mitbekommen, um auf eigenen Beinen zu stehen; aber wenn sie etwas erben, dann soll alles klar aufgeteilt sein. Auch da ergänzen sich Brigitte und er optimal: “Wir ergänzen uns in allen Aspekten – ich bin eher der, der mit dem Kopf durch die Wand will und sie ist die, die mich dabei bremst”, sagt er schmunzelnd.

Vorsorgen, um kürzer treten zu können
Sein ganzes Leben lang hat Marcel Henrion exzessiv Sport getrieben, worunter seine Familie oftmals gelitten hat, weil er durch den Leistungssport teilweise egoistisch handelte. Erst später realisierte er, dass seine Frau ihm stets den Rücken freigehalten hat. “Heute versuche ich soviel wie nur möglich von dem, was ich verpasst habe, an die Familie zurückzugeben.” Zum Beispiel an Hütetagen mit den vier Enkelkindern. Ob er jemals pensioniert wird bezweifelt Marcel Henrion (57), denn die ganze Arbeit, die er heute noch macht, sieht er bereits als Hobby. Trotzdem möchte er Schritt für Schritt ein bisschen zurücktreten, weshalb er die Firma dieses Jahr seinem Sohn übergibt.

Drehbuch für die Zukunft
Mit Ihrem Swiss Life-Berater hat die Familie Henrion ein Drehbuch entwickelt, das die Zukunft der Familie sichern sollte. Auch bei der Rente denken die beiden unternehmerisch. Sie planen einen Kapitalbezug, sodass sie das Geld weiterhin in den Umbau von Häusern investieren können. Denn als Alterskapital gäbe es nicht besseres als Immobilien, die sich selber tragen und Mieterträge bringen.
Sie haben sowohl für ihre eigene Zukunft vorgesorgt wie auch für die Zukunft Ihrer Kinder: Der Sohn kann die Firma übernehmen und das Erbe ist klar definiert.

Sorgen auch Sie für Ihren Partner und sich und vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit Ihrem Swiss Life-Berater. Wir suchen gemeinsam mit Ihnen für die optimale Lösung für Ihre Zukunft.