Wir leben immer länger, was uns mehr Möglichkeiten bietet, unser Leben selbstbestimmt zu gestalten. Erst Karriere, dann Kinder? Sprachaufenthalt mit über 80? All dies ist möglich, sofern die finanziellen Mittel vorhanden sind. Doch wie zuversichtlich sind die Schweizer, was ihre finanzielle Zukunft angeht? Wir sind dieser Frage nachgegangen und dabei auf sechs Finanztypen gestossen, die wir Ihnen gerne vorstellen möchten. So viel schon mal vorweg: Die Schweizer sind recht optimistisch.

Der Aufsteiger

Der Aufsteiger findet, dass seine finanzielle Situation vor zehn Jahren sehr schlecht war und heute neutral ist. Seine finanzielle Zukunft sieht er jedoch optimistisch: Er geht davon aus, dass sich sein Lebensstandard in Zukunft deutlich verbessern wird. Jeder Vierte lässt sich diesem Finanztyp zuordnen, damit ist er der häufigste in der Schweiz. Der typische Aufsteiger ist ein Planer, der seine Zukunft in die eigenen Hände nimmt. Er ist im Schnitt 36 Jahre alt und befindet sich oft noch in der Ausbildung oder am Anfang der Karriere. Zudem lebt er auffallend häufig in der Westschweiz. Gut ein Drittel der Aufsteiger hat minderjährige Kinder.

Der Absteiger

Wenn man den Absteiger fragt, dann ging es ihm vor zehn Jahren gut und heute immerhin o. k. Für seine Zukunft sieht er jedoch schwarz: 76 Prozent glauben, dass sich ihr Lebensstandard in den nächsten zehn Jahren deutlich verschlechtern wird. Zudem freut sich der Absteiger von allen Finanztypen am wenigsten aufs Älterwerden. Der typische Absteiger ist eher weiblich (52 Prozent) und im Durchschnitt 57 Jahre alt. Viele Vertreter dieses Typs sind bereits pensioniert, aber es gibt auch jüngere Schweizer unter den Absteigern. Nur knapp jeder Fünfte hat noch minderjährige Kinder. Auffallend ist, dass der Absteiger meist ein tieferes Bildungsniveau hat als der Schweizer Durchschnitt.

Im Tränental

Der Finanztyp «Im Tränental» glaubt, dass seine finanzielle Situation vor zehn Jahren gut war. Momentan fühlt er sich auf dem Tiefpunkt, allerdings geht er davon aus, dass sich seine Situation in Zukunft wieder verbessern wird. Der Finanztyp «Im Tränental» ist im Schnitt 41 Jahre alt, tendenziell weiblich (55 Prozent) und lebt überdurchschnittlich häufig in einer Mietwohnung in der Westschweiz oder im Tessin. Knapp jeder Zweite hat minderjährige Kinder. Obwohl dieser Finanztyp oft über eine hohe Ausbildung verfügt, schliesst er das Studium weit weniger häufig ab als der Schweizer Durchschnitt. Zudem hat er ein eher niedriges Einkommen und stuft seine aktuellen Entfaltungsmöglichkeiten als sehr gering ein.

Die Resultate sind eine Momentaufnahme, denn die finanzielle Zuversicht der Schweizer kann sich schnell ändern. Schon ein Ereignis wie Jobverlust, Scheidung oder Krankheit kann die finanzielle Situation auf den Kopf stellen – statt auf der Gewinnerseite befindet man sich plötzlich im Tränental.

Auf dem Zenit

Dem Finanztyp «Auf dem Zenit» geht es heute besser als vor zehn Jahren. Er geht allerdings davon aus, dass sich seine finanzielle Situation in Zukunft wieder verschlechtern wird. Nach dem Absteiger ist er der zweitälteste Finanztyp. Er ist im Durchschnitt 52 Jahre alt, tendenziell männlich (53 Prozent) und oft schon pensioniert. Es gibt aber auch jüngere Personen, die sich finanziell bereits «auf dem Zenit» sehen. Der Finanztyp «Auf dem Zenit» lebt eher in der Deutschschweiz und verfügt über ein Vermögen von mehr als CHF 100 000. Risiken steht er skeptisch gegenüber und auch seine Zeit empfindet er als begrenzt. Er stimmt der Aussage «Je älter ich werde, umso limitierter erlebe ich meine Zeit» deutlich häufiger zu als der Schweizer Durchschnitt.

Der Gewinner

Der Gewinner ist der Optimist unter den Finanztypen. Ihm ging es vor zehn Jahren nur mittelmässig, heute gut und in seine finanzielle Zukunft blickt er voller Zuversicht. 75 Prozent der Gewinner stimmen der Aussage «Das Leben ist voller Möglichkeiten» zu und mehr als 50 Prozent sehen in der Zukunft vor allem Chancen und Möglichkeiten. Der typische Gewinner ist 43 Jahre alt, lebt überdeutlich oft im Eigenheim und ist eher männlich (53 Prozent). Jeder Dritte hat noch minderjährige Kinder. Zudem verfügt der Gewinner über ein höheres Bildungsniveau und Einkommen als der Schweizer Durchschnitt.

Der Kontinuierliche

Den Finanztyp des Kontinuierlichen kann man auch als «Durchschnittsschweizer» bezeichnen. Er ist weder optimistisch noch pessimistisch, was seine Finanzen angeht. Dennoch ist der Kontinuierliche zufrieden mit seinem Leben. Mehr als jeder Zweite gibt an, heute das tun zu können, was er möchte. Der Kontinuierliche ist im Durchschnitt 48 Jahre alt, eher männlich (53 Prozent) und lebt überdurchschnittlich häufig in seinem eigenen Haus. Knapp ein Drittel hat noch Kinder. Interessant ist, dass in diesem Finanztyp auffallend viele Selbstständige vertreten sind (12 Prozent). Der Kontinuierliche ist in der Regel sehr gebildet und verfügt über ein höheres Vermögen von CHF 100 000 und mehr.

Erfreulich ist, dass der Aufsteiger mit 25 Prozent der häufigste Finanztyp der Schweiz ist, gefolgt vom Gewinner (19 Prozent) und vom Finanztyp «Im Tränental» (19 Prozent). Die Finanztypen Aufsteiger, Gewinner und Kontinuierliche stellen zusammen 56 Prozent der Schweizer Bevölkerung. Nimmt man noch den Finanztyp «Im Tränental» dazu, der ebenfalls zuversichtlich in die Zukunft blickt, erhält man 75 Prozent. Prozentual gesehen ist die Schweiz also ein positiv gestimmtes Land – zumindest, was die finanzielle Zuversicht angeht.

Wie die Schweizer ihre finanzielle Zukunft sehen

Detailliertere Informationen zur finanziellen Zuversicht der Schweizer und zu den sechs Finanztypen finden Sie in der Studie «Von Aufsteigern und Absteigern – wie die Schweizer ihre finanzielle Zukunft sehen»

Das könnte Sie auch interessieren

Wissen

Eine Frage der Interpretation: So denken die Schweizer über das Alter

Mehr lesen

Wissen

Was Herr und Frau Schweizer antreibt: die Top 10 Lebensambitionen

Mehr lesen

Engagement

Ich, der Lottomillionär

Mehr lesen