Ein Plakat von Swiss Life inspiriert Eltern aus Winterthur.

Lucia war unterwegs zur Arbeit, als sie in der Bahnunterführung von Wiesendangen ein Plakat mit der Aufschrift „Elenas Life“ sah. Namen beschäftigten sie gerade intensiv, denn sie war schwanger mit ihrem dritten Kind. Ihr Mann, Richard, und sie waren sich noch nicht einig, wie es heissen sollte. Lucia hatte drei Favoriten, die ihn nicht ganz überzeugten, Richard schlug immer wieder neue Namen vor. „Elena“ war bisher noch nicht auf dem Radar.

Am Abend beim Znacht erzählte Lucia ihrem Mann vom Plakat, und auch ihm gefiel der Klang des Namens gleich. Allerdings wollten sie sich vor der Geburt noch nicht festlegen. Auf dem Weg zum Spital hatten sie noch mehrere Varianten im Kopf. Am 7. Oktober 2018 kam das Baby zur Welt. Die Eltern schauten ihrer jüngsten Tochter in die Augen und waren sich einig, dass der Name „Elena“ passe.

Heute ist Elena drei Monate alt, sie ist ein gesundes und fröhliches Baby. Der Familienalltag sei sehr harmonisch, sagt Lucia. Das hänge auch damit zusammen, dass Anna-Lina und Madleina, die älteren Kinder, grosse Freude an ihrer neuen Schwester haben. Momentan ist Lucia im Mutterschaftsurlaub, im April kehrt sie an ihren Arbeitsplatz zurück. Sie ist im Marketing bei Unilever tätig, ihr Mann Richard ist Ingenieur. „Mein Mann und ich arbeiten gern. Für uns ist klar, dass wir uns auch als Eltern weiterhin im Beruf engagieren“, sagt Lucia.

Für die kleine Elena wünscht sich Lucia, dass sie selbstbewusst und mutig wird. „Ich möchte, dass meine Töchter an sich glauben und ihre Träume verwirklichen“, sagt sie. Ihr Vorbild sind die eigenen Eltern: „Meine Mutter und mein Vater haben mein Selbstvertrauen stets gestärkt und mir genug Freiraum gelassen“, so Lucia.

Bildnachweis: Keystone, Melanie Duchene 

Engagement

Jedem sein Swiss Life. Jedem sein selbstbestimmtes Leben.

Mehr lesen

Menschen

Von Zwinglis Frau zu Elisabeth I

Mehr lesen

Wissen

«Sprechen Sie mit Kindern möglichst oft über Geld»

Mehr lesen