Berufsleben gestalten

Berufsleben aktiv gestalten – Entwicklungen der heutigen und zukünftigen Berufswelt als Chance nutzen

Die heutige Arbeitswelt steht in einem tiefgreifenden Wandel sei es durch die demographische Entwicklung, sei es durch die schnell fortschreitende Digitalisierung. Die Unternehmen sind somit als Arbeitgeber gefordert. Swiss Life will diese Herausforderung als Chance nutzen und lanciert die Initiative „Berufsleben aktiv gestalten“.

original

Das längere, selbstbestimmte Leben steht für Swiss Life im Mittelpunkt. Als ein führender europäischer Anbieter von umfassenden Vorsorge- und Finanzlösungen unterstützt Swiss Life Menschen bei der Planung dieses längeren, selbstbestimmten Lebens, damit sie mit Zuversicht in die Zukunft blicken können.
Mit der Initiative „Berufsleben aktiv gestalten“ stellt sich Swiss Life als Arbeitgeberin den Herausforderungen eines längeren, selbstbestimmten Lebens und will bezüglich dem heutigen Wandel in der Arbeitswelt zur Reflexion anregen und dabei gewohnte Denkmodelle aufbrechen und neue Wege gehen. Die heutige Berufswelt befindet sich inmitten einer tiefgreifenden demografischen Veränderung, was u.a. bedeutet, dass Mitarbeitende verschiedenster Generationen aufeinandertreffen. Bei Swiss Life liegen 57 Jahre Altersunterschied zwischen dem jüngsten und ältesten Mitarbeitenden. „Diese Generationenvielfalt sehen wir als Stärke und wollen die Chance ergreifen, optimale Arbeitsbeziehungen zwischen den Generationen zu fördern. Ziel ist es, ein integratives Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem die Fähigkeiten aller Mitarbeitenden-Generationen sich bestmöglich entfalten können“, sagt Bettina Kurth, Leiterin HR, Swiss Life Schweiz. „Dazu setzten wir auf Wertschätzung und Respekt unter den Generationen sowie auf Wissenstransfer und Zusammenarbeit zwischen den Generationen“, erklärt Kurth.
Hinzu kommt, dass sich die Berufswelt durch den digitalen Fortschritt grundlegend verändert, womit die Bedürfnisse des Unternehmens sowie die Anforderungen an die zukünftigen Mitarbeitenden sich laufend im Wandel befinden. Sich stets weiterzubilden und damit arbeitsmarktfähig zu bleiben, ist deshalb für Swiss Life ein weiterer Erfolgsfaktor, um mit den bestehenden und zukünftigen Entwicklungen in der Berufswelt mitzuhalten. “Dazu braucht es Reflexion und manchmal auch Überwindung“, wie Kurth aus eigener Erfahrung weiss.

original

Bettina Kurth, Leiterin HR Schweiz, Swiss Life

Weiter müssen die Unternehmen bezüglich dem Berufsleben insofern umdenken, indem sie Massnahmen wie beispielsweise neue und flexible Arbeitsmodelle einführen, um so die Arbeitsfähigkeit der Mitarbeitenden zu gewährleisten. “Denn, wenn die Mitarbeitenden tendenziell länger beruflich engagiert sind, sind wir als Arbeitgeber gefordert, die verschiedenen Phasen des Berufslebens neu zu betrachten und Flexibilität anzubieten“, sagt Kurth. Dadurch kann es Swiss Life gelingen, die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben der Mitarbeitenden zu vereinfachen, damit sie in jeder Lebensphase ihres Berufslebens gesund und motiviert die optimale Leistung erbringen können. Um dabei die individuellen Lebenswünsche nicht auf die Zeit nach der Pensionierung zu verschieben, entwickelte Swiss Life beispielsweise flexible Arbeitsmodelle ab 58, die dem Mitarbeitenden erlauben, den Übergang vom Berufsleben zur Pensionierung selbstbestimmt und individuell zu gestalten. Dieser kann vorzeitig, schrittweise, ordentlich oder aufgeschoben erfolgen. Dabei können die verschiedenen Modelle auch kombiniert werden. So entstehen Win-win-Situationen, indem einerseits der Mitarbeitende auf seine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt beruflich tätig sein kann und andererseits dem Unternehmen das firmenspezifische Wissen und die Erfahrung erhalten bleiben und weiter genutzt werden können.

×