Zahlen und Fakten zu International Employee Benefits Pension Fund

Die der Swiss Life International Employee Benefits Pension Fund angeschlossenen Unternehmen im Ausland haben sich für eine (überobligatorische) Vollversicherungslösung entschieden. Sämtliche biometrischen Risiken (Invalidität, Tod und Langlebigkeit) sowie das Anlage- und Zinsrisiko sind bei Swiss Life rückgedeckt.

Geschichtlicher Überblick

Gründungsdatum: 19.08.1988

Name der Vorsorgeeinrichtung bei Gründung: Sammel­stiftung der Rentenanstalt für die betriebliche Personal­vorsorge im Fürstentum Liechtenstein

Zweck bei Gründung: Durchführung der obligatorischen und weitergehenden Vorsorge für die Arbeitnehmer der der Stiftung angeschlossenen Arbeitgeber sowie für weitere Personen

Namensänderung per 1. Januar 2008: Swiss Life Inter­national Employee Benefits Pension Fund (Collective Foundation)

Zweckänderung per 1. Januar 2008: Durchführung der
betrieblichen Altersversorgung im Sinne des Pensionsfondsgesetzes (PFG)

Allgemeines

Art der Risikoabdeckung: Vollständig bei Swiss Life

Deckungsgrad: Sämtliche Versicherungs- und Anlage­risiken sind jederzeit zu 100% durch Swiss Life gedeckt.

Amtsdauer

01.01.2014 – 31.12.2016

Die Angaben zu den Vermögensanlagen sind im Geschäftsbericht unter VI.2 ersichtlich..

PricewaterhouseCoopers AG, Zürich

Frank Schiller, Swiss Life Zürich