Life Domain Balance

Bekannt wurde die Thematik der Beziehung zwischen Berufs- und Privatleben unter dem Begriff der Work-Life-Balance. „Work“ steht für Erwerbsarbeit, „Life“ für die anderen Lebensbereiche – zwei Begriffe, die einander gegenübergestellt werden. Da aber auch die Erwerbsarbeit als Teil des Lebens angesehen werden kann und die anderen Lebensbereiche durchaus Arbeit darstellen können, ist der Begriff „Life Domain Balance“ treffender.

original

Gemeint ist damit die individuelle Gewichtung verschiedener Lebensbereiche, der sogenannten „Domains“. Dazu gehören einerseits Erwerbsarbeit, Hausarbeit und Ehrenämter, andererseits die Beziehung zu den eigenen Kindern, die Partnerschaft, die Beziehung zur Herkunftsfamilie, Hobbys, Sport und die Gesundheit. Diese Aspekte können sowohl positiv als auch negativ erlebt werden. Sie stehen im gegenseitigen Wettbewerb um die Zeit und Energie einer Person, können sich aber auch ergänzen.

Der Begriff „Balance“ ruft häufig das Bild einer Waage hervor, was einen glauben lassen kann, dass eine gleichgewichtige Verteilung zwischen Berufs- und Privatleben optimal sei. Diese Betrachtung ist allerdings mit Vorsicht zu geniessen, denn es geht vielmehr um ein individuell angemessenes Verhältnis zwischen den verschiedenen Lebensbereichen. 1

Wie und in welchem Ausmass die genannten Lebensbereiche in den Alltag eingebunden werden, hängt von der gewählten Form der individuellen Lebensgestaltung ab.

Zum einen kann die Person die Bereiche „Beruf“ und „Freizeit/Familie“ zeitlich und räumlich strikt voneinander trennen. Hier wird von Segmentation gesprochen. Berufs- und Privatleben laufen parallel nebeneinander ab, ohne sich gegenseitig zu behindern.

Zum anderen ist eine Integration von beruflichen und privaten Zielen möglich. Durch die Bildung eines „Integrationszieles“, das den jeweiligen Zielen aus den beiden Bereichen übergeordnet ist, werden alltägliche Anforderungen fortlaufend koordiniert. Eine gelungene Integration bedeutet weniger Abstriche in den verschiedenen Bereichen.

Eine dritte Form der Lebensgestaltung ist die Entgrenzung, eine Verschmelzung der räumlichen, zeitlichen und inhaltlichen Ziele des beruflichen und des privaten Bereichs.

Diese drei Formen lassen sich nicht nur in der individuellen, sondern auch in der gemeinsamen Lebensgestaltung unterscheiden. Hierbei neigen Paare mit sehr unterschiedlichen Berufen eher zur Segmentation, jene mit ähnlichen zur Integration. 2

Unternehmen können ihre Mitarbeitenden im Balanceakt zwischen den verschiedenen Bereichen unterstützen, um ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit langfristig zu erhalten und zu steigern. Erreicht werden kann dies zum Beispiel mit flexiblen Arbeitszeiten und
-orten, einer angemessenen Gestaltung der Arbeitsaufgaben und der Arbeitsplätze sowie einer erholungsförderlichen Pausengestaltung und weiteren Massnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung.

1 Vgl. Ulich, E. & Wiese, B.S. (2011). Life Domain Balance. Konzepte zur Verbesserung der Lebensqualität.(1. Auflage). Wiesbaden: Gabler, S. 40-41.

2 Hoff, E.-H., Grote, S., Dettmer, S., Hohner, H.-U. & Olos, L. (2005). Work-Life-Balance: berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 49, 196-207.

×