Viele Menschen träumen von einem selbstbestimmten Leben im Eigenheim. Damit dieser Traum zur Realität werden kann, sollten Sie sich unbedingt mit den unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten und der Tragbarkeit auseinandersetzen. Die laufenden Nebenkosten für Ihr Eigenheim sollten Sie dabei nicht ausser Acht lassen. Doch wie setzen sich diese zusammen? Swiss Life über Strom, Versicherungen und mehr.

Sie beschäftigen sich schon lange mit dem Thema Eigenheim und der Wunsch nach den eigenen vier Wänden lässt Sie nicht los? Dann geht es Ihnen wie vielen Schweizerinnen und Schweizern. Haben Sie Ihre Traumimmobilie gefunden, bleibt die Frage: «Kann ich mir ein Eigenheim überhaupt leisten?»

Hier spielt nicht nur die Finanzierung, sondern auch die langfristige Tragbarkeit eine entscheidende Rolle. Nach dem Erwerb fallen laufende Nebenkosten für Ihre Immobilie an, die Sie nicht ausser Acht lassen sollten.

Was bedeutet Tragbarkeit?

Tragbarkeit ist das Verhältnis der laufenden Kosten einer Liegenschaft zu Ihrem Einkommen. Einfach ausgedrückt: Tragbarkeit sagt aus, ob Sie sich Ihr Wohneigentum langfristig leisten können.

Welche Nebenkosten fallen für Ihr Eigenheim in der Schweiz an?

Nebenkosten sind diejenigen Kosten, die Sie als Eigenheimbesitzer laufend stemmen müssen. Dazu zählen:

  • Abgaben für Wasser, Abwasser, Müll- und Grünabfuhr
  • Betriebskosten für Strom, Gas oder Öl
  • Abfall
  • Heizung
  • Versicherungen, z. B. Hausrat, Gebäudeversicherung, Gebäudehaftpflicht
  • Hauswartung

Unterhaltskosten für Ihr Eigenheim

Hinzu kommen sogenannte Unterhaltskosten, die Sie ebenfalls nicht ausser Acht lassen sollten. Darunter fallen Aufwendungen für das Instandhalten Ihres Eigenheims, wie:

  • Renovationen, z. B. Wände streichen, neuen Boden verlegen
  • Sanierungen, z. B. neue Küche, neues Badezimmer, Erneuerung der Fassade
  • Gartenarbeiten
Fabio_Egger_16_9

«Auf kalkulatorischer Ebene sollten Eigenheiminteressenten mit 1 Prozent vom Kaufpreis für Nebenkosten und Unterhalt rechnen. Dieser Prozentsatz kann aber nicht verallgemeinert werden. Es kommt auf das Objekt, dessen Zustand und vor allem auf die Vorsicht des Kunden an. Bei einer Neubauwohnung muss beispielsweise weniger zurückgelegt werden als bei einem Haus, das bereits älter ist. Im Grundsatz sollte man lieber mehr als zu wenig zurückstellen, um jederzeit Liquidität garantieren zu können.»

Fabio Egger, Verkaufsleiter Swiss Life

Tipp: Unterhaltskosten von den Steuern abziehen

Gute Neuigkeiten: Alle Ausgaben, die für den Unterhalt Ihres Eigenheims anfallen , können Sie von den Steuern abziehen. Sie können wählen, ob Sie den Pauschalabzug von 10 bis 20 Prozent des Eigenmietwerts (je nach Kanton und Alter der Liegenschaft) oder die effektiven Kosten abziehen. Beachten Sie: Es sind ausschliesslich Kosten für die Instandhaltung Ihrer Liegenschaft steuerlich abziehbar – wertmehrende Kosten zählen nicht hinzu. Unsere Expertinnen und Experten stehen Ihnen gerne beratend zur Seite.

Bildquelle: iStock, visualspace

Unverbindliches Beratungsgespräch

Unsere Expertinnen und Experten von Swiss Life und Swiss Life Select beraten Sie gerne hinsichtlich der Finanzierung Ihres Eigenheims – an einem Ort Ihrer Wahl oder online per Video.

SwissLife_Einfamilienhaus12868-small

Wir bringen Sie in Ihr Eigenheim. Und weiter.

Träumen auch Sie von einem selbstbestimmten Leben im Eigenheim? Damit dieser Traum in Erfüllung geht, sollten Sie sich frühzeitig informieren. Erfahren Sie jetzt mehr über die Themen Sparen, Finanzierung, Tragbarkeit und Hypothek.

Das könnte Sie auch interessieren

Ratgeber

Hypothek aufnehmen: alle wichtigen Infos und Voraussetzungen auf einen Blick

Mehr lesen

Ratgeber

Säule 3a für Wohneigentum: die wichtigsten Fragen und Antworten

Mehr lesen

Ratgeber

Amortisation einer Hypothek: die wichtigsten Fragen und Antworten

Mehr lesen