Swiss Life respektiert die Umwelt und will ihren CO2-Fussabdruck kontinuierlich verkleinern. Darum hat Swiss Life für die Betriebsökologie gruppenweite Ziele definiert und leistet einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz.

umwelt-1536x864_KLEIN

Die Betriebsökologieziele der Swiss Life-Gruppe

  • Swiss Life will die Treibhausgasemissionen bis ins Jahr 2021 im Vergleich zu 2016 um 10 % reduzieren. 
  • Swiss Life will den Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien in den Betriebsgebäuden steigern mit dem Ziel, den Anteil bis 2021 auf 100% zu erhöhen.
  • Swiss Life will den Einsatz von fossilen Energieträgern in den Betriebsliegenschaften im Rahmen der Investitionszyklen kontinuierlich reduzieren.

Massnahmen bei Swiss Life Schweiz

  • In der Schweiz ist Swiss Life Mitglied des Energie-Modells Zürich und bezieht in den Betriebsgebäuden seit über zehn Jahren den Strom vollumfänglich aus erneuerbaren Energiequellen. Das Energie-Modell Zürich wurde 1987 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, die sich gemeinsam und freiwillig Ziele für Energieeffizienz setzen. In der 2020 erneuerten Zielvereinbarung verpflichtet sich Swiss Life weiterhin, die Energieeffizienz am Standort Zürich bis 2030 um jährlich 1,5% zu steigern.
  • Die Liegenschaft am Hauptsitz in Zürich betreibt Swiss Life praktisch CO2-neutral. Seit Beginn der 90er-Jahre wird das Gebäude mit Seewasser gekühlt und geheizt. In den Betriebsliegenschaften in Zürich wird Regenwasser für sanitäre Anlagen verwendet. In der Liegenschaft Binz Center bezieht Swiss Life für die Heizung zu 30% Biogas aus der Schweiz.
  • Swiss Life gehört zu den Gründern der Klimastiftung Schweiz. Die Stiftung unterstützt kleine und mittlere Unternehmen dabei, ihre Energieeffizienz zu steigern, klimafreundliche Produkte zu entwickeln und die CO2-Emissionen zu verringern.