In Teil zwei unserer Video-Serie sprechen wir mit den Gründerinnen Laura und Estefanía über Geld und die Generation Selbstverwirklichung. Und wir erfahren, warum sich der Alltag als Unternehmerin manchmal anfühlt wie eine Achterbahnfahrt.

Gute Geschäftsideen haben viele, trauen tun sich am Ende nur wenige: Wer ein Unternehmen gründet, muss Mut und manchmal langen Atem haben – und geht unvermeidlich Risiken ein, finanzieller, aber auch persönlicher Natur. Laura Seifert und Estefanía Tapias haben 2018 den Schritt in die Selbständigkeit gewagt und ihr eigenes Unternehmen WeSpace gegründet, ein Coworking-Office mit angeschlossener Frauen-Community.

Warum Karrierepläne manchmal „für die Katz“ sind und wie ein sicherheitsliebender „Sparfuchs“ Risiken schultert, erzählen die beiden im Video.

Laura und Estefanía: Das Video

Die neue Life-Stories-Serie

Hinter jeder starken Frau steht vor allem eine: sie selbst. Auf unserem Blog stellen wir in diesem Jahr Frauen vor, die uns beeindrucken. Die Selbstbestimmerinnen-Serie: Was Frauen antreibt, was sie bremst, was sie bewegt, was sie inspiriert. Die ersten drei Folgen mit den Unternehmerinnen Laura und Estefanía.

estefania_fb_1200x1200

Estefanía Tapias, Jahrgang 1988, verliess ihre Heimat Kolumbien nach der Schulzeit, um in Argentinien und Italien Architektur und Städteplanung zu studieren. Seit 2013 lebt sie in der Schweiz. An der ETH hat sie sich, zuletzt als Postdoktorandin, mit dem Einfluss des Klimawandels auf die Städte der Zukunft befasst. Gleich zwei Wirtschaftsmagazine nahmen sie 2018 in ihre Liste von Persönlichkeiten mit Einfluss auf: „Forbes“ in die „30 under 30“ im Bereich Wissenschaft in Europa, „Bilanz“ in die „Top 100 Digital Shapers der Schweiz“.

Ist finanzielle Vorsorge für euch ein Thema?

Estefanía: Was meine individuelle Situation angeht, habe ich schon in der Vergangenheit begonnen, mich abzusichern. Was unser Unternehmen betrifft, sind wir in finanzieller Hinsicht keinesfalls ins kalte Wasser gesprungen, sondern wir waren dank solider Vorarbeit gut aufgestellt. Zum Beispiel haben wir die Erfolgsaussichten unserer Idee im Rahmen eines Pilotprojekts getestet. Und wir haben erstmal neben unseren Jobs daran gearbeitet. 

Laura: Ich bin ein Sparfuchs! Ich bin sehr sparsam und habe immer versucht, relativ vorsichtig zu leben, immer ein Sicherheitspolster zu haben. Das ermöglicht einem, freiere Entscheidungen zu treffen und unabhängiger und selbstbestimmter zu leben. In Bezug auf unser Unternehmen schauen wir natürlich genau auf die Zahlen. Wir sind beides Typen, die gern vorwärtsmachen und schnell agieren, aber das auf einem soliden finanziellen Fundament.

laura_fb_1200x1200

Laura Seifert, Jahrgang 1989, aufgewachsen in den USA, Deutschland und der Schweiz, ist Betriebswirtschaftlerin. Nach einem Studium in Hamburg, London, New York, Paris und Berlin promovierte sie in Corporate Finance an der Universität St. Gallen. Danach arbeitete sie in der Finanzbranche, zuletzt im Investment Banking von JP Morgan Chase & Co.

Wie hat euer Umfeld darauf reagiert, dass ihr euch selbständig macht?

Laura: Als ich gekündigt habe, waren die Reaktionen fast komplett positiv. Viele haben gesehen, dass ich eine unternehmerische Natur habe, und mein Job hat viele Einschnitte im privaten und sozialen Leben bedeutet und da war auch etwas Erleichterung mit im Spiel. Und gerade bei Leuten aus meiner Generation ist das Denken heute auch anders. Denen ist es wichtiger, sich selbst zu verwirklichen, eigene Erfahrungen zu machen, zu lernen, als jetzt nur das Geld.

Estefanía: Ich habe enorm viel Unterstützung aus meinem Umfeld erfahren und wer mich kennt, war nicht unbedingt überrascht (schmunzelt). Meine Tätigkeit als Wissenschaftlerin war auf langfristige Forschungen und Ergebnisse ausgelegt, ich wollte aber etwas, was ich im Hier und Jetzt bewegen kann.

Wie definiert ihr Erfolg?

Estefanía: Für mich ist Erfolg, etwas Positives zu bewirken. Und zwar nicht nur auf dich selbst bezogen, sondern auch auf andere Menschen. Das kann man mit so ziemlich allem erreichen, was man tut – Hauptsache, es bedeutet einem etwas.

Swiss Life Asset Managers

Trend Coworking

Swiss Life Asset Managers ist Eigentümerin des grössten privatgehaltenen Immobilienportfolios in der Schweiz. Dazu zählt auch die Liegenschaft in der Bahnhofstrasse 62 in Zürich, in der das Unternehmen WeSpace seinen Sitz hat. Swiss Life Asset Managers beobachtet fortlaufend Trends und Entwicklungen auf dem Büroflächenmarkt und geht für die Zukunft von einem anhaltenden Wachstum des Coworking-Sektors aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Menschen

Laura und Estefanía: Die Macherinnen

Mehr lesen

Menschen

Mademoiselle Triathlon

Mehr lesen

Menschen

Der Klang einer erfolgreichen Musikkarriere

Mehr lesen