Wir unterstützen Sie bei der Finanzierung Ihres Eigenheims und zeigen Ihnen, wie das Verhältnis zwischen Eigen- und Fremdkapital sein sollte und wie Sie an genügend Eigenkapital für den Erwerb Ihrer Wunschimmobilie gelangen.

So können Sie sich Ihre Traumimmobilie leisten

Beim Haus- oder Wohnungskauf muss das Verhältnis zwischen Eigen- und Fremdkapital stimmen. Auch die langfristige Tragbarkeit sollte gesichert sein, damit Sie lange im Eigenheim leben können.

Grafik beschreibt die drei wichtigsten Punkte zur Finanzierung des Eigenheims
Drei wichtige Punkte bei der Haus- oder Wohnungs-finanzierung

1. Eigenkapital: Ihr selbst eingebrachtes Kapital muss mindestens 20% des Eigenheimpreises betragen. 2. Fremdkapital: Das Fremdkapital (die Hypothek) darf maximal 80% des Eigenheimpreises ausmachen. 3. Tragbarkeit: Nach dem Erwerb fallen laufende Kosten für Ihre Immobilie an. Diese müssen Sie sich langfristig leisten können.

Beispiel Finanzierung vom Eigenheim

Kaufen Sie ein Eigenheim im Wert von 1 Million Schweizer Franken, darf die Hypothek maximal 80% des Kaufpreises betragen, also 800'000 Schweizer Franken. Die restlichen 20% müssen aus eigenen Mitteln finanziert werden. Dazu zählen zum Beispiel Ersparnisse auf Bankkonten, Aktienvermögen, Vorbezüge aus der Pensionskasse, Kapital aus der 3. Säule oder Erbvorbezüge und Schenkungen.

Welche Immobilien Sie sich leisten können

Nutzen Sie jetzt unseren Leistbarkeitsrechner, um den für Ihr Budget passenden Immobilienpreis zu berechnen.

Beratungstermin vereinbaren

Unsere Experten von Swiss Life und Swiss Life Select beraten Sie gerne – an einem Ort Ihrer Wahl oder online per Video.

Welche Möglichkeiten zur Finanzierung Sie nutzen können

Um sich Ihren Wunsch vom Eigenheim zu erfüllen, benötigen Sie den richtigen Finanzierungsmix von Eigen- und Fremdkapital. Folgende Bestandteile können für die Finanzierung benutzt werden:

Hypothek

Eigenmittel:

  • Nutzung eigenes Konto und Sparguthaben
  • Vorbezüge aus der Pensionskasse oder Verpfändung von Pensionskassenkapital
  • Kapital aus Lebensversicherungspolicen (3. Säule) beziehen oder als Sicherheit hinterlegen
  • Einen Erbvorbezug oder eine Schenkung

Oft reichen Bankguthaben oder Wertschriftendepots nicht aus, um eine Immobilie zu kaufen. Dann können Sie weitere finanzielle Mittel in Betracht ziehen, die ebenfalls als Eigenkapital zählen:

Die private Vorsorge mit der 3. Säule

Säule 3a (gebundene Vorsorge)
Kapital aus der 3. Säule können Sie zur Finanzierung von selbstbewohntem Wohneigentum, zur Renovation oder zum Umbau Ihres Eigenheims sowie zur Amortisation einer bestehenden Hypothek einsetzen. Dabei können Sie Ihre Gelder aus der Säule 3a für Ihr Wohneigentum wahlweise vorbeziehen oder verpfänden. Beachten Sie dabei aber, dass Sie die Säule 3a im Zuge der Wohneigentumsförderung (WEF) nur alle fünf Jahre antasten dürfen. Ehepartner oder eingetragene Partner werden in dieser Regelung allerdings einzeln betrachtet, da sie unabhängig voneinander Anrecht auf ihr Kapital haben.

Säule 3b (freie Vorsorge)
Die freie Vorsorge (Säule 3b, auch ungebundene Altersvorsorge genannt) ist eine private Vorsorgelösung, um Lücken zwischen der Pensionskasse-Rente und dem benötigten Geld für die Fortführung des gewohnten Lebensstils zu schliessen. Die Gelder in der Säule 3b können Sie bei der Aufnahme einer Hypothek als Sicherheit hinterlegen. Zu den Vorsorgeprodukten in diesem Bereich gehören zum Beispiel Lebensversicherungen oder Anlageprodukte.

Pensionskasse (2. Säule)

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie Ihre Pensionskassengelder für den Erwerb eines Eigenheims einsetzen können:
 
  • Vorbezug: In Ihrem Pensionskassenausweis sehen Sie, wie viel Geld Sie aus der Pensionskasse vorbeziehen können. Ein Nachteil ist dabei jedoch, dass sich mit dem Vorbezug Ihr Alterskapital verringert. Zudem kürzen die Kassen dann in der Regel die Leistungen bei Tod und Invalidität. Mit einer privaten Risikoabsicherung können Sie dies ausgleichen.
 
  • Verpfändung: Wenn Sie Ihr Pensionskassenguthaben oder Vorsorgegelder der 3. Säule verpfänden, bleiben Ihr Versicherungsschutz und Ihr Alterskapital uneingeschränkt bestehen. Dafür steigt die Zinsbelastung.

Wichtiger Hinweis:

  • Sind Sie über 50 Jahre alt, können Sie maximal die Hälfte Ihres aktuellen Vorsorgeguthabens oder den genauen Betrag Ihres Vorsorgeguthabens zum Zeitpunkt Ihres 50. Altersjahres beziehen.
Tipp:

Wir empfehlen die Verpfändung, da diese Methode Ihre finanzielle Absicherung und Ihre Selbstbestimmung im Alter nicht gefährdet.

Erbvorbezug

Eine weitere Möglichkeit für Sie, an mehr Eigenkapital zu kommen, ist der Erbvorbezug. Hierfür überlassen Ihre Eltern Ihnen schon zu Lebzeiten einen gewissen Betrag. Diesen müssen Sie sich laut Gesetz bei der späteren Erbteilung anrechnen lassen.

Was muss für einen Erbvorbezug gemacht werden?

  • Die Eltern sollten schriftlich festhalten, ob und in welchem Umfang Sie sich den Erbvorbezug anrechnen lassen müssen.
  • Der Pflichtteil der anderen Erben darf nicht beeinträchtigt werden.
  • Transparenz beugt Streit vor: Informieren Sie Ihre Geschwister über den Erbvorbezug und die Bedingungen.
  • Ein Erbvorbezug unterliegt der Erbschaftssteuer

Schenkung

  • Wenn Sie einen Erbvorbezug von Ihren Eltern erhalten, müssen Sie diesen bei der Erbteilung ausgleichen, das heisst sich das Geschenkte am Erbe anrechnen lassen. Ihre Eltern können Sie auch von dieser Ausgleichungspflicht befreien. In diesem Fall wird die Schenkung in der späteren Erbteilung nicht mehr berücksichtigt, solange die Pflichtteile weiterer Erben gewahrt bleiben.
  • Regeln Sie Erbvorbezüge oder Schenkungen in einer schriftlichen Vereinbarung und halten Sie fest, ob und in welchem Umfang die Zuwendung ausgleichungspflichtig ist.
  • Die Schenkungen unterliegen der Erbschaftssteuer

Fehler beim Kauf von Wohneigentum vermeiden

Augen auf beim Kauf von Wohneigentum: In unserem Infopackage finden Sie heraus, welche fünf Fehler es unbedingt zu vermeiden gilt.

Dieses Online Angebot ist deaktiviert, da Sie sich ausserhalb der Schweiz befinden. Cookie-Einstellungen

Wie wir Ihnen helfen, die passende Finanzierung zu finden

Wir beraten Sie umfassend auf Ihrem Weg zur passenden Finanzierung und begleiten Sie von der ersten Planung bis in die eigenen vier Wände und weiter. Das hat viele Vorteile für Sie:

  • Wir bieten Ihnen eine auf Sie zugeschnittene Budget-, Vorsorge- und Finanzberatung, mit der Sie Ihren Traum vom Eigenheim schneller realisieren können.
  • Wir zeigen Ihnen auf, wie Sie Ihr Eigenkapital langfristig und steueroptimiert aufbauen können.
  • Wir betrachten Ihre persönliche Situation umfassend und schneidern Ihnen ein Finanzierungskonzept nach Mass.
  • Wir zeigen Ihnen dank der Hypothekenplattform SwissFEX eine Vielzahl von Angeboten verschiedener Anbieter auf. Dabei werden passende Angebote transparent und in Echtzeit miteinander verglichen.
  • Wir ermöglichen Ihnen Zugang zu Hypothekarangeboten mit Vorzugskonditionen, welche Ihnen sonst nicht zur Verfügung stehen würden.
     

Wir beantworten gerne Ihre Fragen.

Montag-Freitag von 09:00-18:00 Uhr

Kostenloses Beratungsgespräch

Unsere Experten von Swiss Life und Swiss Life Select beraten Sie gerne hinsichtlich Ihres Eigenheimwunsches – an einem Ort Ihrer Wahl oder online per Video.

Weitere Themen zu Haus & Wohnen

Suchen und kaufen

Alles zum Thema

Ansparen und finanzieren

Alles zum Thema

Von unserem Blog

Father and son sitting on floor and watching favorite cartoon on mobile phone

Ratgeber

Hypothek aufnehmen: alle wichtigen Infos und Voraussetzungen auf einen Blick

Eine Hypothek – die Eintrittskarte für Ihre eigenen vier Wände. Sie kann Ihnen selbstbestimmtes Wohnen in einem Eigenheim ermöglichen. Möchten auch Sie eine Hypothek aufnehmen? Swiss Life beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

Mehr lesen
Vater und Sohn stehen vor Apfelbäumen und umarmen sich.

Ratgeber

Erbvorbezug: die wichtigsten Fragen und Antworten

Ob für die Ausbildung, das Eigenheim oder die Selbstständigkeit: Möchten Eltern den eigenen Kindern noch zu Lebzeiten einen Teil des Erbes auszahlen, spricht man vom sogenannten Erbvorbezug. Was das genau bedeutet und was Sie beachten sollten, zeigt Swiss Life.

Mehr lesen
Smiling couple working at home or in the office with laptop

Ratgeber

Säule 3a für Wohneigentum: die wichtigsten Fragen und Antworten

Wenn Sie eine Hypothek für Ihre Traumimmobilie aufnehmen, müssen Sie mindestens 20 Prozent des Kaufpreises in Form von Eigenkapital in die Finanzierung einbringen. Dafür können Sie beispielsweise auch Gelder der Säule 3a für Wohneigentum nutzen. Swiss Life beantwortet die wichtigsten Fragen über den Bezug und die Verpfändung der Säule 3a.

Mehr lesen