Bei Lebensversicherungen stellt sich oft die Frage: Brauche ich sie wirklich oder kann ich nicht langfristig effektiver Geld anlegen? Die Antwort ist nicht so einfach, denn es kommt auf die Umstände an.

Je nach Sparzielen und Lebenssituation ist die Lebensversicherung eine gute Wahl, um die beiden Bedürfnisse nach Risikoabsicherung und finanzieller Vorsorge gleichermassen abzudecken und langfristig für finanzielle Zuversicht zu sorgen.

Was ist eine Lebensversicherung?

Allgemein unterscheidet man zwischen zwei Arten von Lebensversicherungen: der Risiko-Lebensversicherung und der so genannten gemischten Lebensversicherung. Letztere macht den Grossteil der Lebensversicherungen aus. Aus gutem Grund: Die gemischte Lebensversicherung kann sowohl das finanzielle Risiko einer unfall- oder krankheitsbedingten Erwerbsunfähigkeit als auch das eines Todesfalls abdecken und verfügt gleichzeitig über einen Sparteil.

Das bedeutet: Bei einer Erwerbsunfähigkeit sind der Betroffene und seine Familie finanziell abgesichert. Im Todesfall ist den Hinterbliebenen geholfen, die neben dem menschlichen Verlust auch mit Einkommenseinbussen zu kämpfen haben, während die regulären Kosten weiterlaufen. Kommt es weder zur Erwerbsunfähigkeit noch zum Todesfall, kann der Versicherungsnehmer zu einem festgelegten Zeitpunkt auf das angelegte Sparkapital zurückgreifen.

Lebensversicherungen können demnach auch dazu genutzt werden, selbstbestimmt Vermögen aufzubauen. Im Gegensatz zu einem Säule-3a-Konto bei der Bank profitiert man bei einer Versicherung auf lange Sicht tendenziell von besseren Leistungen und einer Kostengarantie. Versicherungen eignen sich zudem für Personen, die einen konsequenten und unterstützten Sparprozess bevorzugen, statt einmal im Jahr selbst aktiv zu werden.

Wann macht eine Lebensversicherung Sinn?

  1. Wenn die Invalidenrenten aus der 1. und der 2. Säule nicht hoch genug sind, um den Lebensstandard zu halten, was in der Regel der Fall ist.

  2. Wenn im Todesfall das Vermögen und die Hinterbliebenenrente nicht ausreichen, um Familie und Partner finanziell abzusichern.

  3. Wenn man zusätzlichen Ansporn beim Sparen benötigt, weil man sonst die jährlichen Einzahlungen in die Säule 3a regelmässig verpasst.

Für wen eignet sich eine Lebensversicherung?

  • Familien: Eine Lebensversicherung eignet sich besonders für Familien mit         Kindern, die im Krankheits- oder Todesfall abgesichert sein möchten. Erhalten Angestellte bei einem Unfall mit tödlichen Folgen im Regelfall noch 80 Prozent des bisherigen Gehalts durch die 1. und die 2. Säule, so fallen die Rentenzahlungen bei Tod durch Krankheit deutlich niedriger aus. Durch den Abschluss einer Lebensversicherung können fixe Kosten wie Hypothekarzinsen oder Miete sowie der Unterhalt der Familie abgesichert werden.  

  • Alleinerziehende: Kinder alleine grosszuziehen, ist nicht einfach. Daneben auch gut versichert sein und Kapital fürs Alter sparen ist noch schwieriger – speziell bei einem eher begrenzten Budget. Ein detaillierter Vorsorgesparplan schafft finanzielle Sicherheit für die Zukunft. Auch hier kann eine Lebensversicherung die Lösung sein.

  • Wohneigentümer: Ein Zuhause gibt Stabilität – auch in schwierigen Lebenssituationen. Mit der Risikoabdeckung in einer Lebensversicherung bleibt das Heim im Todesfall für die Hinterbliebenen tragbar und ein Umzug in einer ohnehin schon schwierigen Lage kann vermieden werden.

  • Konkubinatspaare: Viele Paare leben heute im Konkubinat, was auch Risiken mit sich bringt, insbesondere wenn Kinder im Spiel sind und ein Partner nur Teilzeit bzw. gar nicht arbeitet. Denn im Todesfall werden Leistungen nur an verheiratete Paare ausbezahlt. Mit den Versicherungsleistungen ist die Familie finanziell abgesichert – auch ohne Trauschein.

  • Selbständige: Oftmals verfügen Selbständige über keine 2. Säule. Eine Lebensversicherung ist in diesem Fall sinnvoll, denn bei einer Erwerbsunfähigkeit oder im Todesfall erfolgen keine Leistungen aus der Pensionskasse. Mit einer Lebensversicherung sind sowohl der Versicherte als auch seine Angehörigen abgesichert.

Kann man mit der Lebensversicherung Steuern sparen?

Wie bei einem Säule-3a-Konto bei der Bank kann man auch bei einer Lebensversicherung die Einzahlungen in die Säule 3a vom Einkommen abziehen. Dadurch reduziert sich die jährliche Steuerrechnung. Der Maximalbetrag für die Einzahlungen wird jährlich festgelegt. 2018 sind dies 6768 CHF für Privatpersonen und 33 840 CHF für Selbständigerwerbende, die keiner Pensionskasse angehören. Wie stark die Steuerersparnis ausfällt, ist vom Einkommen abhängig.

Auf die Beratung kommt es an

Der Vergleich verschiedener Anbieter und Produkte lohnt, da sich Leistungen und Angebote der einzelnen Versicherungsgesellschaften oft stark voneinander unterscheiden. Im Anschluss an die erste Recherche empfiehlt sich die Beratung durch einen Vorsorgespezialisten, der die individuelle Lebenssituation gut einordnen und die Ergebnisse der Vorsorgeanalyse zielführend auswerten kann.

Beratungstermin vereinbaren

Gut beraten und wohlbedacht abgeschlossen, kann die Lebensversicherung also eine gute Lösung für all jene sein, die Risikoabsicherung und Sparanlage selbstbestimmt kombinieren möchten, um die finanzielle Zukunft abzusichern. Für sich selbst und für andere.

Das könnte Sie auch interessieren

Ratgeber

Steuernsparen mit der dritten Säule – so einfach geht’s!

Mehr lesen

Ratgeber

Mein Geld geht arbeiten: die zehn besten Anlagetipps

Mehr lesen

Ratgeber

Wie Kinder das Familienbudget verändern

Mehr lesen