92% der Menschen erachten es als wichtig, ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten. Doch was verstehen die Schweizer eigentlich unter Selbstbestimmung und in welchen Bereichen ist ihnen diese besonders wichtig?

Laut einer Swiss Life-Umfrage assoziieren die Schweizer Selbstbestimmung vor allem damit, «selber entscheiden» zu können (67 Prozent) oder «den Mut zu haben, so zu sein, wie man ist» (49 Prozent). Auch «Verantwortung übernehmen» (40 Prozent) und «genügend Zeit haben» (37 Prozent) sind häufige Antworten. 

Privat ist es den Menschen wichtig, auch mal «Nein sagen zu können» (67 Prozent), «einen guten Freundeskreis zu haben» (62 Prozent) oder «das zu sagen, was man denkt» (60 Prozent). Aber auch die Gesundheit spielt eine entscheidende Rolle, insbesondere die «geistige Fitness» (72 Prozent). Im Arbeitsleben zählen für die Schweizer vor allem die «Wertschätzung der eigenen Fähigkeiten» (68 Prozent) sowie die Möglichkeit, «im eigenen Bereich selber entscheiden zu können» (58 Prozent). 

Als grösste Verhinderer ihrer Selbstbestimmung wurden vor allem «zu wenig Zeit», ein «zu tiefer Lohn», «fehlende Stellenangebote für Personen über 50», «Krankheits- und Pflegekosten» sowie «zunehmende Vorgaben durch die Politik» genannt.

Und wie sehen das die Menschen auf der Strasse?

Strassenumfrage zur Selbstbestimmung

bild_blog_selbstbestimmung_2

«Selbstbestimmung» als Unternehmenszweck

Swiss Life möchte die Menschen dabei unterstützen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen – etwa durch eine individuelle Vorsorge- und Finanzberatung.

Das könnte Sie auch interessieren

Ratgeber

Wohnen im Alter: fünf Tipps zum altersgerechten Wohnen nach der Pensionierung

Mehr lesen

Menschen

Ein Mann, ein Wort – und viele Taten

Mehr lesen

Ratgeber

Frühpensionierung – Kann ich meinen Lebensstandard beibehalten?

Mehr lesen