Es ist Tag für Tag ein Wunder für Blaise Duboux: Wie seine Reben im Lavaux wachsen, was daraus gedeiht. Der Bio-Weinbauer, einer der wichtigen Männer hinter der diesjährigen 25-tägigen Fête des Vignerons in Vevey (VD), weiss aber auch: Die Reben warten nicht, bis er Lust hat zu arbeiten.

«Hier im Lavaux wird alles zu Fuss und mit den Händen gemacht, nicht mit grossen Traktoren wie in den flachen Weinbergen Frankreichs. Unsere Terrains sind steil und auf Terrassen angelegt, da kommt kein Traktor durch. Ich mache biologischen, biodynamischen Weinbau, das beginnt mit dem Verzicht auf den Traktor» sagt der Winzer: «Seit Kindsbeinen bin ich in diesem Geschäft. Mein Vater war Winzer, mein Grossvater, mein Urgrossvater. Ich bin die 17. Generation.»

Seit 1453 arbeiten die Duboux’ auf den einzigartigen Terrassen des Lavaux, die gleich dreimal gewärmt werden: Von der Sonne am Himmel, vom milden Klima des See, von den Mauern in den Weinbergen, welche die Hitze speichern. 30 000 Flaschen Wein gibt das Jahr für Jahr, vor allem Chasselas, die typische Rebsorte des Lavaux. Das Weingut ist jeweils vom Vater zum Sohn vererbt worden, vielleicht bald vom Vater zur Tochter – falls eine der drei Töchter von Blaise Duboux Lust darauf hat: «Flore, Natacha und Gabrielle müssen selbst wissen, was sie tun wollen. Diese Wahlfreiheit ist mir wichtig – auch wenn ich hoffe, dass eine meiner Töchter unsere Geschichte hier im Dorf Epesses fortsetzen wird – mit ihrer ganz eigenen Sichtweise, ihrem eigenen Profil.

So wie jeder Jahrgang des Weines anders ist, wird auch seine Nachfolgerin dem Unternehmen ihren eigenen Stempel aufdrücken – mit Lust, motiviert und engagiert. Der Job sei «wirklich hart, mit wetterbedingten Problemen, nur für willensstarke Leute geeignet, die keine Schwierigkeit fürchten», sagt Vater Duboux: «Die Reben warten nicht, bis man Lust hat zu arbeiten; sie wachsen, und wenn man die Arbeit nicht erledigt, geht man an der Realität vorbei. Die Rebe gibt den Rhythmus an.»

Duboux liebt seinen Beruf, engagiert sich aktiv für den guten Ruf der Winzer. Er spielt eine führende Rolle in der Confrérie des Vignerons, der Winzergilde, die alle zwanzig Jahre die traditionelle Fête des Vignerons in Vevey organisiert, ein einmaliges Spektakel in einer riesigen Arena direkt am Lémanufer: «Ich bin sehr stolz, an diesem Fest teilzunehmen und habe grosses Vertrauen in die Zukunft unseres Berufes», sagt Blaise Duboux, der sein Familienunternehmen selbst finanziert und gerne Verantwortung trägt. Seine Vorsorge ist die Familie, der Betrieb, der Weinberg und eine zweite Säule.

Seit 1977 – damals spielte er im Festspiel den Sohn des Müllers, unterwegs mit einem kleinen weissen Esel – ist Duboux bei der Fête dabei: «Diese Aufregung um die Show, die Vorstellungen während 25 Tagen – und danach wieder Schluss für endlos lange 20 Jahre: Es ist einzigartig, was hier passiert.»

Dieses Mal ist Duboux Berater für die Produktion der Aufführungen und nimmt an der Ausarbeitung der Probenpläne teil, eine knifflige Aufgabe, mit vielen Sitzungen. Das Spektakel wird vom bekannten Regisseur Daniele Finzi Pasca geleitet, es erzählt in der Form eines Dialogs zwischen einem Grossvater und seiner Enkelin die Arbeit des Weinbauern, und auf fünf Bühnen wird vor 20 000 Zuschauern pro Abend das Leben mit und in den Rebbergen dargestellt. Mit den Statisten, die mit ihren extra gefertigten Kostümen alles mimen, was zum Weinbau gehört, von der Traube über die Vogelschwärme bis zu den Insekten.

Auch die älteste Tochter von Duboux, Flore, hat bereits einen Auftritt hinter sich, beim letzten Fest vor zwanzig Jahren. Als Weinstöcklein verkleidet, durfte sie jeweils am Ende des Spektakels ausrufen «Amour et joie! – Liebe und Freude.»

Alle Infos zum diesjährigen Fest: https://www.fetedesvignerons.ch

Text: Peter Rothenbühler
Foto Blaise Duboux: Mario Baronchelli
Historische Bilder: Website «Fête des Vignerons»

video_blaise_duboux_lea_zimmer_1x1
Lea Zimmer, Vorsorgeberaterin KMU

Kontakt: 071 228 60 54, Lea.Zimmer@swisslife.ch

«Die Fête des Vignerons findet etwa alle 25 Jahre statt. Haben Sie sich überlegt, wie Ihre finanzielle Situation beim Fest, das auf das diesjährige folgt, aussehen könnte? Stellen Sie heute die Weichen, um zuversichtlich in die Zukunft schauen zu können.» Swiss Life unterstützt bei der individuellen Finanzplanung mit einem detaillierten Etappenplan; dieser zeigt auf einem Blatt die komplette Einkommens- und Vermögensentwicklung mit sämtlichen Zu- und Abflüssen. Die notwendigen Massnahmen sind auf die individuellen Ziele und Wünsche abgestimmt. swisslife.ch/beratung

Das könnte Sie auch interessieren

Menschen

Globetrotter-CEO Dany Gehrig: «Es muss nicht immer mehr, mehr, mehr sein»

Mehr lesen

Menschen

Familie Naegeli: über modernes Zusammenleben auf Augenhöhe

Mehr lesen

Menschen

Die Frau, die uns Mode aus Westafrika bringt

Mehr lesen