Arbeitet der Vater mit einem höheren Pensum, macht das die Mutter zufriedener. Dreht man den Spiess um, sieht es nicht ganz so rosig aus: Väter mögen es nicht, wenn Mütter mehr als sie arbeiten. Das zeigt eine aktuelle Studie von Swiss Life. Doch woran liegt das? Ist Teilzeit bei Männern etwa noch immer ein Tabu? Wir haben nachgefragt.

Die Schweiz ist eine Teilzeitnation. Das ist schon lange kein Geheimnis mehr. Laut Bundesamt für Statistik arbeitet bei 62% der Familien in der Schweiz mindestens ein Elternteil im reduzierten Pensum. Doch wie unterscheiden sich Mütter und Väter in dieser Hinsicht?

Eine aktuelle Studie von Swiss Life zeigt: Teilzeitarbeit ist noch immer ein Frauenmodell. Rund 80% der Väter arbeiten Vollzeit. Sie sind schlichtweg zufriedener, wenn sie einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen können und selbst mehr arbeiten als die Frau. Ist das etwa ein Hinweis darauf, dass sie nach wie vor an alten Rollenbildern festhalten?

Wir haben uns auf den Weg gemacht und Männer aus den verschiedensten Arbeitsmodellen zum Thema Teilzeit befragt. Wie empfinden sie Teilzeitarbeit? Ist das reduzierte Pensum bei Männern ein Tabu-Thema?  

Video by Christoph Jentzsch, Content Creation & Online Marketing @ Swiss Life

Ist Teilzeitarbeit noch immer ein Tabu-Thema bei Männern?

Die spannendsten Antworten aus unserer Strassenumfrage:

Ich erinnere mich, dass Teilzeit bei meinem Vater ganz klar abgelehnt wurde. Es wirkte dann so, als würde der Mann nicht genug verdienen, wenn die Frau auch arbeiten geht. Das hat sich aber stark gewandelt und ist mittlerweile bei vielen kein Thema mehr.
Teilzeit kommt für mich noch nicht in Frage. Ich bin noch jung und habe derzeit noch keine anderen grossen Verpflichtungen. Ich stehe jetzt gerade an einem Punkt im Leben, an dem ich arbeiten kann – und das zu 100%. Ich glaube aber, in meiner Generation und den darauffolgenden ist Teilzeitarbeit immer weniger ein Tabu-Thema. Bei den Älteren schon eher. Es war einfach eine andere Zeit damals.
Wenn ich arbeite, dann sind es 100%. Teilzeit wäre in meinem Job nicht möglich. Ich kann mir aber vorstellen, dass jemand, der Vollzeit arbeitet, um für die Familie zu sorgen, später denkt, dass er allerhand verpasst hat.
Es ist eine Erwartung, dass Männer Vollzeit arbeiten. Bei meinem jetzigen Arbeitgeber und bei allen bisherigen Firmen arbeiten die Männer in der Regel 100%. Die Frauen haben mehr Freiheiten und Luft, Teilzeit zu arbeiten. Es war historisch immer so und es braucht Zeit, dass sich das ändert.
Ich glaube nicht, dass Teilzeitarbeit ein Tabu-Thema ist. Es ist vielleicht noch nicht 100% in der Gesellschaft angekommen, aber es findet definitiv eine Konversation darüber statt – und ich glaube, es ist wichtig, dass das passiert. Ich würde auf jeden Fall sagen, dass Teilzeitarbeit glücklicher macht. Es ist mir immer recht wichtig gewesen, als Ausgleich und für die Work-Life-Balance, Teilzeit zu arbeiten. Es macht schon etwas aus, wenn du noch einen Tag in der Woche Zeit hast für deine eigenen Sachen.
Es ist in vielen Branchen und auch in Abhängigkeit vom Karriere-Level immer noch ein Tabu-Thema, dass Männer Teilzeit arbeiten. Zurzeit arbeite ich eher mehr als 100%, da ich selbstständig bin. Ich kann mir aber vorstellen, dass viele Leute glücklicher sind, wenn sie Teilzeit arbeiten. Dann haben sie einfach mehr Zeit, sich ihren Interessen zu widmen und sich um die Familie zu kümmern.
Ich glaube, es kommt ein bisschen auf das Berufsfeld an, ob Teilzeitarbeit bei Männern ein Tabu-Thema ist. Ich bin Wissenschaftler, da ist Teilzeit klar akzeptiert. Ich könnte mir aber vorstellen, wenn es im Berufsfeld machoider wird, dass es dann nicht so gut ankommt. Ich habe aber bei mir selber erlebt: Wenn ich Zeit für die Familie habe, bin ich in der Zeit, in der ich arbeite, effizienter. Ich glaube auch, dass Teilzeitarbeit glücklicher macht. Aber nur, wenn man es hinbekommt, dass man in den 80% nicht 120% aufarbeiten muss.

Teilzeitrechner

Auch Sie möchten gerne Teilzeit arbeiten? Finden Sie jetzt einfach und schnell heraus, wie sich das reduzierte Pensum auf Ihr Budget und die Kinderbetreuung auswirkt.

Familien im Teilzeitmodell

Teilzeit ist hierzulande beliebt: Mehr als ein Drittel der erwerbstätigen Schweizer entscheidet sich bewusst gegen ein Arbeitspensum von 100% – meist aufgrund von Kindererziehung, familiären Verpflichtungen und Weiterbildungen.

Was gibt es zu beachten?

Teilzeit arbeiten und trotzdem sparen ist nicht unmöglich. Sorgen Sie privat und beruflich vor und profitieren Sie von der Steuerersparnis: für eine selbstbestimmte finanzielle Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Wissen

Teilzeit ist bei Familien voll im Trend

Mehr lesen

Wissen

Teilzeit geniessen statt Vollzeit arbeiten: Macht das reduzierte Arbeitspensum glücklicher?

Mehr lesen

Wissen

Was Herr und Frau Schweizer antreibt: die Top 10 Lebensambitionen

Mehr lesen