Immer mehr Eltern setzen den Traum, Teilzeit zu arbeiten, selbstbestimmt in die Tat um. Mittlerweile ist bei 62 Prozent der Familien mindestens ein Elternteil im reduzierten Pensum beschäftigt – und geht zu Hause dem ganz eigenen Familien-Teilzeitjob nach. Ein Bericht über «Treppenbobfahrer», «Allesuntereinenhutmanager» und «Haushaltsmacgyver».

Zu Beginn: Wenn Sie Ihrem Familien-Teilzeitjob einen Namen geben müssten, wie würde er dann heissen? Traumweltarchitekt? Stubentigerforscher? Oder doch Treppenbobfahrer? Denken Sie mal darüber nach …

Job und Kinderbetreuung in Balance

Die Schweiz ist, nach den Niederlanden, das europäische Land mit den meisten Teilzeitmitarbeiterinnen und -mitarbeitern. Eine Swiss Life-Studie zeigt, dass sich Familien häufig für Teilzeit entscheiden, weil sie sich davon das beste Gleichgewicht zwischen Job und Kinderbetreuung erhoffen. So auch Luisa (46) und Jürg (44). Beide haben sich dazu entschieden, ihr Pensum zu reduzieren. Sprechen sie über die Zeit mit Ihren Kindern, die ihnen dank Teilzeitarbeit gegeben ist, kann das Strahlen in ihren Augen kaum grösser sein:

Ach du liebe Teilzeit!

Luisa war immer klar, dass sie ihre Erwerbstätigkeit nicht aufgeben möchte und als «Allesuntereinenhutmanagerin» den Spagat zwischen Familie und Job meistern möchte. Sie und ihr Mann waren sich schnell einig: Beide wählen das Teilzeitmodell, widmen sich weiterhin ihren Jobs und trotzdem sind beide für die Familie da. Erst als die Kinder acht und zehn Jahre alt waren, hat Luisa sich dazu entschieden, ihr Pensum wieder aufzustocken.

Luisa

«Mit meinen Kindern im Sandkasten Burgen bauen oder vom Drei-Meter-Turm springen – das waren Momente, in denen ich selbst wieder ein bisschen Kind geworden bin. Es ist einfach das Schönste, mit der Familie Zeit zu verbringen.»
Luisa (46), Mutter von zwei Kindern (8 und 10)

Was gibt es zu beachten?

Die Geburt eines Kindes, die Anschaffung von Wohneigentum oder eine Trennung – im Leben einer Familie gibt es immer wieder einschneidende Veränderungen. Und die können das Familienleben gehörig auf den Kopf stellen. Wichtig ist, dass die finanzielle Vorsorge mit den Veränderungen Schritt hält.

Dass er genug Zeit für das eigene private Leben, Hobbys und seine Freunde hat, weiss Jürg sehr zu schätzen. Der grösste Vorteil seines reduzierten Pensums ist laut eigenen Aussagen die Zeit mit seiner Familie. Jürg liebt es, sich gemeinsam mit seinen Kindern im Garten handwerklich zu betätigen – und gleichzeitig mit seiner Frau den Haushalt zu organisieren. Welcher Familien-Teilzeitjob würde also besser zu Jürg passen als der «Haushaltsmacgyver»?

Jürg_03

«Wenn du mit deinen Kindern Zeit verbringst, tauchst du in ihre Welt ein. Man erlebt, wie sie wachsen, wie sie anfangen zu sprechen und sich artikulieren. Diese Zeit ist unbezahlbar!»
Jürg (44), Vater von zwei Kindern (3 und 5)

Und was ist Ihr Familien-Teilzeitjob? Wenn Sie wissen möchten, wie sich Ihr Teilzeitjob als Treppenbobfahrer, Traumweltarchitekt oder Stubentigerforscher auf Ihr Budget auswirkt, hilft Ihnen jetzt unser Teilzeitrechner weiter.

Teilzeitrechner

Auch Sie möchten gerne Teilzeit arbeiten? Finden Sie jetzt einfach und schnell heraus, wie sich das reduzierte Pensum auf Ihr Budget und die Kinderbetreuung auswirkt.

Familien im Teilzeitmodell

Teilzeitarbeit ist in der Schweiz beliebt: Bei 62 Prozent der Familien arbeitet mindestens ein Elternteil im reduzierten Pensum. Die Gründe dafür sind vielfältig. In unserer Serie zeigen wir, wie Familien mit dem Thema Teilzeit umgehen. Was beschäftigt sie und was schätzen sie an der zusätzlich gewonnenen Zeit am meisten?

Das könnte Sie auch interessieren

Ratgeber

Die Vorteile von Teilzeitarbeit

Mehr lesen

Menschen

Familie Mbemba und ihr Traum von Selbständigkeit

Mehr lesen

Menschen

«Teilzeitmitarbeitende sind oft überqualifiziert»

Mehr lesen